Inselgemeinde Nordseeinsel Juist

Nordseeinsel Juist

Die autofreie Nordseeinsel Juist gilt als Pionier im Bereich regionaler Klimaschutz und Ressourceneffizienz. Sie hat sich das Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutrale Insel zu werden und engagiert sich auch stark über die Insel hinaus. So wurde beispielsweise an der Entwicklung des Klimaschutzplans 2050 und an Empfehlungen zu einem klimafreundlichen Tourismus in Niedersachsen mitgearbeitet.

Um dem Ziel der Klimaneutralität näher zu kommen, werden vielerlei Maßnahmen umgesetzt. Die Kurverwaltung bezieht seit Jahren grünen Strom, druckt und versendet klimaneutral, verfügt über einen grünen Server und fördert nachhaltige Maßnahmen bei den Tourismusbetrieben durch die Bereitstellung von Wettbewerbsvorteilen. So bietet die Inselgemeinde kostengünstige Energieberatungen für die Tourismusanbieter an, es wird wöchentlich ein Veggietag in Restaurants durchgeführt, bei dem gesonderte vegetarische Speisen angeboten werden und der Zusammenhang zwischen CO2-Emissionen & Fleischerzeugung dargestellt wird. Die Insel selbst hat ein Klimaschutzkonzept entwickelt und führt es mit Unterstützung eines Klimaschutzmanagers durch. Es gibt Projekttage in Kindergarten und Schule zum Energiesparen und bei der jährlichen Kinderuniversität stehen diese Themen ebenso im Mittelpunkt. Erstmals wurde 2015 ein CO2-Fußabdruck für die Tourist-Info erstellt und die verbleibenden wurden Emissionen kompensiert. Juist verfügt damit über die erste klimaneutrale Tourist-Info in Deutschland.

Weitere Aktivitäten wie „Juistus Klimaretter“ machen die Klimaschutzaktivitäten der Insel auch für Gäste erlebbar und motivieren touristische Leistungsträger, sich stärker in diesem Bereich zu engagieren (weitere Informationen unter Finalisten). Seit 2017 ist Juist im Projekt „Klima – Cent“ als Modellregion aktiv, bei dem das System der Klimakompensation unter die Lupe genommen und nach Finanzierungsoptionen gesucht wird, die Destinationen wie Juist helfen, in Klimaschutzprojekte zu investieren. Auch das Thema Klimaanpassung wird bei den Tourismusakteuren ernst genommen. So wird im Rahmen des Projektes „Klimasensible KMU“ erarbeitet, wie sich die Tourismusakteure mit spezifischen Anpassungsmaßnahmen auf die Herausforderungen des Klimawandels einstellen können.

Das seit Juni 2017 laufende Leuchtturm-Angebot „Juist unplugged – Nachhaltigkeit hinter den Kulissen“ präsentiert anhand einer 3 ½ stündigen Fahrradtour markante Nachhaltigkeits-Orte auf der Insel. Auf diese Weise soll das Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit erleb- und erfahrbar gemacht werden. An den Stationen erläutern kleine Vorträge die Aktivitäten der Inselgemeinde. Mit dem Rollstuhlfahrrad können auch mobilitätsbeschränkte Personen an den Touren teilnehmen. Juist ist mit diesem Projekt bereits beim niedersächsischen Innovationswettbewerb „Tourismus mit Zukunft 2016“ als Preisträger ausgezeichnet wurden.

http://www.juist.de


Aktuelles


Biosphärengebiet Schwäbische Alb gewinnt Bundeswettbewerb


Die Finalisten stehen fest.


Wettbewerbsbüro


Für die Dauer des Bewerbungsverfahrens steht Ihnen das Wettbewerbsbüro mit Rat und Tat zur Seite, leistet Ihnen Hilfestellung bei der Bewerbung und beantwortet Fragen rund um den Bundeswettbewerb.

Ansprechpartner ist:

BTE Tourismus- und Regionalberatung
Martin Balaš

Kreuzbergstr. 30
10965 Berlin

Tel.: 0 30 / 32 79 31 - 19
E-Mail: wettbewerb@bte-tourismus.de